Keep it simple – Sophie Kinsella Interview

By  |  7 Comments

Read this in: Englisch

Ich traf Sophie Kinsella zum Interview. Sie erzählte mir etwas über ihre Reisen, Styling und über ihr Lebensmotto…

Ehrlich gesagt, erfuhr ich erst einen Tag vorher, dass ich die Gelegenheit haben würde Sophie Kinsella zu interviewen. Ich war hellauf begeistert, denn ich liebe ihre Bücher. Sie sind so leicht und locker zu lesen. Sie versprühen Positivität und ich liebe vor allem Rebecca Bloomwood und die ganze Serie Shopaholic. Natürlich fand ich auch den Film mit Isla Fischer großartig.

Ich traf mich mit Katrin von “in bed with” im Hyatt. Wir machten das Interview gemeinsam. Ich für nonsoloamore und sie für ihren youtube Channel. Leider hatten wir nur sehr wenig Zeit, weil der Verlag es (Gott sei Dank) uns noch dazwischen schieben konnte. Sophie Kinsella’s Tag war nämlich jede Minute durchgetaktet.

Wie habe ich sie mir vorgestellt?

Schwer zu sagen. Auf jeden Fall nicht so. Sie hat mich sehr beeindruckt. Ihre ganze Art war mir auf Anhieb unglaublich sympathisch. Sie ist so herrlich erfrischend, lustig und schlagfertig. Egal welche Frage wir stellten, sie hatte sofort eine passende Antwort bereit. Und alles war absolut echt an ihr.

Vor allem, bei ihr merkte man absolut keinen Zeitdruck. Sie war total entspannt.

 

Sophie Kinsella, Claudia Scheffler-Perrone

Sophie Kinsella, Claudia Scheffler-Perrone

Wenn du keine Schriftstellerin wärst, was würdest du dann machen?

In meiner Fantasie wäre ich singer/songwriter und würde die Welt bereisen. Musik ist so ein großes Geschenk. Das wäre so cool. Auf den Bühnen stehen, eigene Songs performen und dabei die Welt zu sehen.

In Wirklichkeit wäre ich aber wahrscheinlich Kindergärtnerin. Ich liebe Kinder und ich finde es total schön mit den Kids zu basteln, malen oder Lieder zu singen.

Was sind deine 5 must-have Travel Teile?

Creme de la Mer

Eine Schlafmaske (Ich kann einfach nicht mehr ohne einschlafen).

Stift und Papier (mir kommen zu den verrücktesten Zeiten neue Ideen).

Kreditkarte ( absolut essentiell)

Ein schönes Paar Schuhe (man weiß nie, was man noch vorhat. Vielleicht ein tolles Event oder eine Party)

Was ist deine Lieblingsdestination?

Ich liebe die Staaten. Vor allem die Landschaften im Mittleren Westen. Ich bin mit meiner Familie durchgereist und wir haben es sehr genossen. Diese typischen, kleinen Diner oder die Pfannkuchen Häuser. Ein Traum.

Aber ich liebe New York. New York ist so energiegeladen. Es gibt immer was zu entdecken und diese Stadt wird definitiv nie langweilig.

Hast du irgendwelche Reise Styling Tipps?

Keep it simple.

Wirklich. Einfach halten ist wichtig beim Reisen. Dinge, die gut zusammenpassen. Nicht einfach wahllos irgendwelche Sachen einpacken und dann passen sie zu nichts, was im Koffer ist. Wenn man mit dem Flugzeug unterwegs ist, dann sollte man auch nicht zig verschiedene Shirts und Jacken übereinander tragen. Das dauert dann ewig beim Security Check-In.
Ein Material was ich vor zwei Jahren entdeckt habe, lässt mich einfach nicht mehr los. Neopren. Ich liebe es. Kleider und Röcke aus dem Material sind unglaublich. Man holt es aus dem Koffer und es sieht perfekt aus.
Meist überlege ich mir auch die Farben, die ich einpacke. Was gut passt wie z.B. Schwarz, Grau, Pink. Irgendwie sowas, was zu allem kombinierbar ist.

Must-have Styling Stück?

Als ich auf dem Set von “Confessions of a shopaholic” war, habe ich sehr viel gelernt. Die Kostümbildnerin war Patricia Field und die Klamotten waren einfach atemberaubend. Ich liebte jedes Teil was sie für Rebecca (Isla Fischer) vorgesehen hatte. Aber ich lernte vor allem, dass es zwei Dinge gibt, die man unbedingt braucht.
Einen guten Gürtel und einen tollen Mantel.
Der Gürtel wertet einfach jedes Kleidungsstück auf. Man kann ihn sportlich kombinieren, aber auch elegant. Die Taille betonen oder aber die Hüften.
Ein weiteres Teil ist der Mantel. Im Winter sieht man immer nur den Mantel. Man kann darunter einfach eine schwarze Hose und einen Rollkragen Pulli tragen, aber der Mantel muss toll sein. Das ist es, was die Leute auf der Straße von dir sehen. Also ruhig in diese zwei Dinge investieren und dann ist man auf der richtigen Seite.

Was ist dein Motto?

Onwards and Upwards – was vielleicht so viel heißt wie: Gehe immer vorwärts.

(Ich habe lange nach einer passenden Übersetzung gesucht, die gibt es aber nicht.)

Vielen lieben Dank Sophie für das zauberhafte Interview. 

Sophie Kinsella (c) Privat

Sophie Kinsella (c) Privat

Sophie Kinsella

Sophie Kinsella war in Hamburg um ihr neues Buch zu promoten:

Sophie Kinsella - Shopaholic & Family

Sophie Kinsella – Shopaholic & Family (German Cover)

Ich fragte sie, ob sie von Anfang an vorgehabt hätte, eine Serie aus Shopaholic Rebecca Bloomwood zu machen. Hatte sie nicht, aber in ihrem Kopf hatte sie so viele Ideen über das Leben von Rebecca, dass sie so sehr hoffte, das Buch würde Erfolg haben. Als das dann tatsächlich der Fall war und der Verlag sie fragte, ob sie sich eine Serie vorstellen konnte, war sie unglaublich happy darüber.

Hier könnt ihr direkt reinhören:

Sophie ist in London geboren. Sie studierte Musik am New College, Oxford, aber entschied sich dann zu Politik, Phylosophie und Wirtschaft zu wechseln. Sie lebt mit ihren Mann und ihrer Familie in London.

Möchtet ihr mehr über sie erfahren? Dann unbedingt das Video von “in bed with Sophie Kinsella” ansehen. Ihr werdet sie danach nur noch mehr mögen!

Video: In Bed with Sophie Kinsella

7 Comments

  1. strasskind

    Juni 17, 2016 at 11:13 am

    Wow, ich liebe ihre Bücher!!! Wie cool ist das bitte, dass du sie getroffen hast!!! Wowwww 😀

    • nonsoloamore

      Juni 17, 2016 at 11:14 am

      Ja oder? Ich habe mich auch riesig gefreut. So eine nette Person noch dazu.

  2. La Giù~Lia

    Juni 21, 2016 at 10:27 am

    Ich hätte es vielleicht mit “Immer weiter, immer höher” übersetzt, aber das ist ja der Clou an der Sache… Manchmal lässt es sich einfach nicht so knackig übersetzen, wie es im Original klingt. Schönes Interview und tolle Fragen. 🙂

  3. Sabine

    Juni 21, 2016 at 10:44 am

    Schön ist auch die Antwort auf die Frage, was sie machen würde, wenn sie keine Schriftstellerin geworden wäre.

  4. Nina

    Juni 21, 2016 at 7:09 pm

    Wow, da kann man sich gut vorstellen, wie du dich gefreut hast! Schönes interview. Ich hatte mich gerade auch noch an der Übersetzung versucht, aber auch nichts ähnliches Deutsches gefunden…

  5. Orange Diamond

    Juni 21, 2016 at 7:48 pm

    Ciao!
    Jetzt lese ich aufmerksam den Beitrag über die Autorin und will unbedingt ihr Buch lesen! Ich freue mich für dich und finde die Frage nach der Schriftstellerin auch sehr gut.

    Liebe Grüße,
    Alex.

  6. Barbara

    Juni 21, 2016 at 10:06 pm

    Onwards and Upwards 😉
    Schönes und interessantes Interview! Das mit dem Neopren muss ich wohl mal ausprobieren! Danke fürs Teilen…

    Liebe Grüße
    Barbara

Kommentar verfassen