Das etwas andere Hotel

By  |  0 Comments

Ich reise mehrmals im Jahr nach Berlin. Und jedes Mal versuche ich ein anderes Hotel auszuprobieren. In Berlin gibt es sooooo viele Hotels und ich finde es immer wieder spannend etwas Neues zu entdecken.

The Mandala

Das erste Mal war ich im März im “the Mandala” in Berlin. Ich war in der Q Bar etwas trinken. Ich dachte mir, nächstes Mal möchtest du hier unbedingt nächtigen. Gesagt – getan.

Das Mandala finde ich besonders interessant, weil es sich um ein 5 Sterne Haus handelt und Inhaber geführt wird. Es gibt meiner Meinung nach nicht besonders viele Hotels, die nicht einer Kette oder einer bestimmten Organisation angeschlossen sind und 5 Sterne haben. Es ist schön zu sehen, dass es tatsächlich noch solche Hotels gibt.

Zimmer

Die Zimmer sind alle groß, sehr hell und freundlich eingerichtet. Sie haben bodentiefe Fenster (wer mich kennt weiß, dass ich das liebe) und eine stylische Einrichtung. Natürlich befinden sich Kaffee und Tee Zubereiter im Zimmer. Wer ein bisschen von der Minibar naschen möchte, sollte unbedingt die schokolierten Nüsse testen. Es sind “einheimische” Produkte im stylischen Glas. Im Badezimmer befindet sich ein flauschiger Bademantel für den Besuch im Ono Spa oder eben einfach, nach dem Bad.

mandala zimmer mandala mandala lumen

Ich hatte ein Zimmer mit schöner Sofa-Ecke. Was ich besonders intelligent gelöst finde, ist der TV Tisch. Man kann Fernsehen vom Sofa aus. Geht man ins Bett, dreht man den TV einfach (befindet sich auf einer Drehscheibe) und kann auch vom Bett schauen.

I enjoyed a wonderful day in Berlin. Lots of sun and fun. Now I will relax and enjoy the room service 😁🍹🍜

A post shared by Claudia Scheffler-Perrone (@nonsoloamoreblog) on

 

Frühstück

Das Frühstück ist ja bekanntlich die wichtigste Mahlzeit des Tages. Das Frühstück findet im Facil statt. Es ist ein zwei Sterne Restaurant und überregional – ich würde behaupten international – bekannt. Man bekommt einen Platz zugewiesen. Eierspeisen und Kaffee bestellt man beim Kellner. Für alles Weitere geht man an das Buffett. Was mir immer sehr gut gefällt, ist wenn das Buffett nicht so überladen ist. Hier ist alle in kleinen Portionen stylisch aufbereitet. Es ist alles da, was das Herz begehrt.

Breakfast at the Mandala Hotel 😋. Traveling back today to Hamburg. And on the 22nd of October I will ✈️ to #Egypt 😃👏🏻

A post shared by Claudia Scheffler-Perrone (@nonsoloamoreblog) on

Säfte Mandala Frühstück Frühstück

Styling

Der Style des Mandala Hotels entspricht absolut meinem Geschmack. Es ist stylisch, aber trotzdem sehr gemütlich. Es wird viel mit dem Licht gespielt und zu unterschiedlichen Uhrzeiten, verändert sich auch das Licht. Im ganzen Hotel wird coole Musik gespielt. Keine Sorge, keine Aufzugsmusik. Obwohl das Hotel durchgestylt ist, wirkt es überhaupt nicht “clean”.

Location

Die Location ist einfach perfekt. Direkt am Potsdamer Platz gelegen. Hinter dem Hotel befindet sich ein Shopping Center – Arkaden. Dort gibt es Geschäfte wie H&M oder aber auch TK Maxx. Im Untergeschoss und auf der ersten Etage gibt es genug “Fast-Food” Restaurants. Vom Asiaten zum Fischrestaurant, über Vegan zu Vegetarisch.
An der Straße hinter und gegenüber dem Hotel gibt es noch viele, weitere Restaurants diverser Nationalitäten. Starbucks gibt es gleich 3 in unmittelbarer Nähe. Alle gängigen U bzw. S Bahnen fahren dort. Vor dem Hotel hält ein Bus, der in nur 10 Minuten am Hauptbahnhof ist. Fahrkarten kann man im Bus erwerben.

 

Personal

Was mich im März schon sehr beeindruckt hat, war das überordentlich nette Personal. Das war auch einer der Gründe, warum ich mich für diesen Film entschied. Ich wollte gerne genau das zeigen, was ich auch erlebt hatte.

Interview time at the @themandalahotel #throwback 😁 Tonight the whole Interview on my Blog

A post shared by Claudia Scheffler-Perrone (@nonsoloamoreblog) on

Film

Ich schrieb also die Marketingabteilung an und erzählte von meiner Idee. Sie schlug mir vor, einfach mal ein paar Azubis zu interviewen. Das fand ich großartig. Azubis sind noch so unvorbelastet und reden “frei Schnauze” um einen Berliner Ausdruck zu verwenden.
Die Auszubildenden wussten “nur”, dass ich vorbeikommen würde um sie zu interviewen. Sie wussten nicht, welche Fragen ich stellen würde und auch nicht in welche Richtung es gehen würde. So handhabe ich das immer, weil es dann spontan ist und nicht einstudiert wirkt. Ich hatte sogar die Möglichkeit, den Ausbildungsleiter zu filmen. Auch er wurde regelrecht überrascht. Ich traf ihn im Flur und hielt ihn direkt mal fest.
Ich finde, es ist mir gut gelungen. Vor allem finde ich, dass die Azubis es allesamt großartig gemacht haben. Sie waren zwar aufgeregt, aber unglaublich souverän. Unfassbar! Fast so, als würden sie das ständig machen (was natürlich nicht der Fall ist).

Was mir besonders auffiel, dass alle das gute Klima zur Geschäftsleitung lobten.

Aber seht selbst!

FAZIT

Abgesehen vom netten Personal, ist das Hotel einfach einen Besuch wert. Ich finde das Klientel auch speziell. Es sind keine klassischen “Übergangstouristen”. Eher Menschen, die sich mit dem Konzept und dem Hotel auseinander gesetzt haben. Mir hat die Lage großartig gefallen. Einfach wirklich von überall erreichbar. Viele Geschäfte in unmittelbarer Umgebung und man ist schnell am Hauptbahnhof. Ich liebe es, wenn die Zimmer groß und vor allem hell sind. Das ist hier gegeben. Ich persönlich habe nicht im Sterne Restaurant Facil gegessen. Ich habe jedoch viel Positives darüber gehört. Es scheint auch immer gut besucht zu sein. Die Bar fand ich super. Ich hatte einen unglaublich leckeren Apfel-Wodka-Mix. Sehr empfehlenswert.

 

Hotel:

Kommentar verfassen