Gepflogenheiten, Kultur und Mode in South Carolina

By  | 0 Comments

DSC_0792Viele Reisen habe ich in meinem Leben schon gemacht. In verschiedenen Ländern und Städten gelebt. Aber… ja das Aber.

So nette, hilfsbereite, zuvorkommende und entspannte Menschen wie in South Carolina sind mir noch nie begegnet. Ob vom “kleinen” Verkäufer im Drugstore, Taco Bell, Boutiquen oder teuren Restaurants und Hotels – alle, wirklich alle waren so unfassbar NETT. Ganz egal wie viele Löcher man ihnen in den Bauch gefragt hat, egal wie oft sie irgendwo anrufen mussten um noch nach einem Artikel nachzufragen, völlig egal was man für Extrawünsche beim Essen hatte – einfach immer nett und entspannt. Gehässige würden jetzt sagen: “Oh bitte, das ist ja soooo oberflächlich!” Echt jetzt? Wen interessiert das? Ich möchte keine enge Freundschaft mit der Kassiererin am Supermarkt schließen (könnte ich, muss ich aber nicht) oder mit der Kellnerin im Lokal. Hauptsache die Leute sind nett zu mir und haben immer ein Lächeln auf den Lippen. Man kommt sich also nicht vor, wie es oft hierzulande passiert, dass man den Verkäufer bei seinem netten Plausch mit der Kollegin stört. Oder die Augen über Extrawünsche verdreht werden. Und ganz ehrlich, das kam mir so natürlich vor. Gar kein falsches Lächeln auf den Lippen. Oft bekam man sogar die ganze Familiengeschichte erzählt. Oder gar nette Komplimente. Ohne Hintergedanken. Auch da können die einen oder anderen Eigenbrötler sagen: “Wie schrecklich. Das würde mich ja echt abnerven.” Was soll ich darauf antworten? KEIN KOMMENTAR!

ICH habe es genossen und wenn ich hier durch die Straßen und Geschäfte spaziere, könnte ich mich fast jeden Tag mindestens 1x über irgendeinen Angestellten im Service beschweren. Ich muss unbedingt meine Ansprüche wieder runterschrauben. Leider!

MODE: Das Wort scheint nicht wirklich so verbreitet zu sein in South Carolina. Es mag daran liegen, dass es Sommer war und einfach zu heiß. Aber richtig stylische Leute konnte ich nicht beim Bereisen der drei Staaten feststellen. Das ist keine Wertung. Nur eine Tatsache. Sicherlich gab es ganz entzückende, kleine Boutiquen aber wie gesagt – wenn man Italien kennt, dann weiß man was ich damit ausdrücken möchte.

NOCH SOWAS KOMISCHES…Es gab wirklich eine sehr große Anzahl an übergewichtigen Menschen. Mehr, als wir es in Europa gewöhnt sind. Mit übergewichtig meine ich nicht die paar Kilos, die wir uns immer einreden. Eher etwas, was man im TV sieht. Lustigerweise eher Frauen als Männer (hmm). Aber was wirklich interessant an der Geschichte ist, dass die Frauen alle wahnsinnig gepflegt dabei waren. Die Hand- und Fußnägel immer tip top in Ordnung. Keine Hornhäute, die aus den Flip Flops herausschauten. Keine Achsel- oder Beinhaare oder BH-lose Frauen, denen man hier oft genug begegnet. Da legen die Amerikanerinnen wirklich wert. Und was ebenfalls auffällt, keine nackten Kinder am Strand (yeah!) oder unansehnliche OBEN-OHNE Fetischistischen. Herrlich. Zum Glück ist nicht jeder Geschmack gleich, aber mir kamen diese ästhetischen Gepflogenheiten sehr entgegen…

0 Comments

  1. Bernd

    August 10, 2013 at 1:18 pm

    So seh ich das auch. Mir ist es wurscht ob die Freundlichkeit oberflächlich ist. Hauptsach man ist freundlich und nett. Und das sind die Amis.

    • nonsoloamore

      August 10, 2013 at 1:49 pm

      Die Amerikaner mögen ja viele Schwächen haben – aber in Bezug auf Service und Freundlichkeit können wir Europäer einfach nicht mithalten. Sorry, ist aber so.

Kommentar verfassen