Samstag, 16 November, 2019

Mein #lieblingsladen – oder besser – meine vier Lieblingsläden

Werbung / Kooperation

Als ich gefragt wurde an der Aktion teilzunehmen und über meinen Lieblingsladen zu berichten, da war ich sofort Feuer und Flamme. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich nicht bei großen Ketten wie H&M oder Zara einkaufe. Und ab und zu bei Starbucks meinen Kaffee trinke, aber ich unterstütze vor allem auch die kleinen, individuellen Läden in meiner Umgebung. Das finde ich unglaublich wichtig und notwendig. Sonst sterben die kleinen Geschäfte irgendwann aus und wir haben alles nur in “Standard Format”.

Die Initiative für Gewerbevielfalt

Diese Aktion #lieblingsladen kommt zustande durch Das Telefonbuch und die Initiative für Gewerbevielfalt. Sie haben diese Kampagne ins Leben gerufen um wieder auf die kleinen Läden aufmerksam zu machen, die in jeder Stadt existieren.

Oftmals vergessen wir, dass direkt um Ecke ein wundervoller, kleiner Laden ist, der genauso viel zu bieten hat wie Thalia oder Amazon.

Wir vergessen, dass Service bezahlt werden muss und das zu Recht. Nicht immer sind die kleinen Läden teurer, als die Riesen. Wir haben sie nur nicht mehr auf dem Schirm. Was sehr schade ist. Genau aus diesem Grund unterstütze ich diese Aktion mit ganzem Herzen.

Alle Infos findest du auch auf der Website der Initiative.  Die Kampagne findet in ganz Deutschland statt. Egal wo du wohnst, schau einfach auf die Website oder die App von Das Telefonbuch und lass dich inspirieren.

 

Seevetal / Hamburg

Ich wohne und arbeite zwischen Seevetal und Hamburg. Man könnte gut sagen, ich pendle zwischen Niedersachsen (Seevetal Maschen) und Hamburg. Aus diesen zwei (unterschiedlichen) Welten habe ich meine vier Lieblingsläden herausgesucht.

Seevetal

Seevetal liegt vor den Toren von Hamburg. Man braucht von Seevetal nach Hamburg ca. 25 Minuten in die Innenstadt. Es ist jedoch grün und hat einen ländlichen Charakter. Das schätze ich sehr und genau aus diesem Grund habe ich mein Büro hier.

#lieblinsladen Nr. 1 – Köhnke Maschen

Köhnke ist ein Schreibwarenladen in dem kleinen Ortskern von Maschen (Seevetal). Im Grunde hat Köhnke alles, was auch ein Thalia hat – nur in klein. Es gibt Geschenkideen für Kids (Lego, Playmobil, Explorer), Bücher, Papiere in unterschiedlichsten Farben und Variationen, Stifte, Karten, Schulranzen und vieles mehr.

 

Man könnte denken, das Geschäft ist riesig. Nein, es ist wirklich klein und überschaubar und jede noch so kleinste Ecke wurde genutzt.

 

 

Was ich hier besonders schätze, Herr Köhnke kann einfach alles besorgen. Benötige ich ein Buch, rufe ich kurz durch und frage, ob er es vorrätig hat. Falls nicht, dann bestellt er es und am nächsten Tag kann ich es abholen.

Manchmal haben meine Familie und ich eine ganze Liste an Büchern und speziellen Stiften, die wir benötigen. Ich gebe Herrn Köhnke einfach meine Liste in die Hand und wenn alles da ist, ruft er mich an und ich kann es abholen. Ich brauche keine zig ISBN-Nummern in meinen Computer zu hacken oder stundenlang im Regal nach der richtigen Stiftgröße suchen. Dieser Service ist einfach unbezahlbar. Warum sollte ich, wenn ich so einen wundervollen Laden hier im Ort habe noch irgendwo anders bestellen oder kaufen?

 

Seit über 38 Jahren gibt es Köhnke schon hier in Maschen und ich hoffe, noch viele, weitere Jahre!

#lieblingsladen Nr. 2 – Maschener Eiscafé

Wie viele vielleicht wissen, bin ich Italienerin. Eis ist wie Pasta ein Grundnahrungsmittel. Ich liebe Eis und könnte mich im Sommer fast ausschließlich davon ernähren. Wer sich mit Eis nicht ganz so gut auskennt, erkennt vielleicht die Unterschiede nicht gleich auf Anhieb. Ich bin da wirklich ein bisschen “krüsch” wie man in Hamburg sagt. Kritisch und wählerisch beschreibt das Wort vielleicht. Eis ist nicht gleich Eis. Ein billiges (und schlechtes Eis) erkennt man daran, dass es extrem viel Zucker enthält. Zucker ist billig und man benötigt weniger (gute Zutaten), um es herzustellen. Wenn ihr also nach dem Eis extrem durstig seid, dann hatte das Eis zu viel Zucker.

 

 

Wer jedoch Wert auf gutes Eis legt, der hat die perfekte Abstimmung zwischen Zucker und guten, hochwertigen Zutaten gefunden. Mein absoluter Eis-Tipp: Das Maschener Eiskaffee.

 

Jeden Tag steht der Besitzer Manfred Leifkert in der eigenen Produktion und stellt das Eis her. Es gibt natürlich immer die Standardsorten wie Schokolade, Vanille, Zitrone und Co, aber jede Woche lässt er sich etwas Neues einfallen. Dann kommen Sorten wie Dänisches Milchreiseis, Snickers, Papaya oder gebrannte Mandeln heraus. Das Angebot ändert sich wöchentlich.

 

 

Seit dem 14. Februar 2000 arbeitet das Ehepaar Leifkert gemeinsam im Eiscafe Maschen. Seit über 19 Jahren schon ist das Eiscafe in Maschen und über die Grenzen hinaus nahezu eine feste Institution. Jedes Jahr im Oktober macht das Cafe zu und legt eine Pause ein. Ab dem 14. Februar des darauf folgenden Jahres eröffnet es dann wieder seine Türen. Vom 14. Februar bis Oktober hat das Eiscafe keinen einzigen Ruhetag. Das Ehepaar steht jeden Tag gemeinsam im Laden und bewirtet seine Gäste und das immer mit einem Lächeln und lockeren Spruch auf den Lippen.

 

Ehepaar Leifkert, Eiscafé Maschen

 

Als Italienerin ist Kaffee mindestens genauso wichtig wie Eis. Früher hat das Paar den Kaffee sogar selbst geröstet, mittlerweile haben sie ihre eigene Kaffeemischung kreiert und lassen sie in der Speicherstadt eigens für sie herstellen.

Ich bin begeistert und auch wenn ich mir jedes Jahr sage, weniger Eis zu essen… ich kann es nicht. Dafür ist es einfach zu lecker.

Hamburg

Hamburg ist ein Weltstadt und ich könnte eine ganze Reihe an Lieblingsläden auflisten. Doch zwei Läden haben es mir ganz besonders angetan. Ich bin immer wieder dort und nicht nur wegen der Produkte, sondern vor allem wegen dem Service. Denn zu einem Lieblingsladen gehört es nicht nur gute Produkte anzubieten, sondern einen hervorragenden Service.

#lieblingsladen Nr.3 – Setit Kosmetik

Wir Frauen lieben Kosmetik. Und Kosmetikstudios gibt es wie Sand am Meer. Aber irgendwie ist es wie mit Ärzten. Man hat seinen ganz speziellen Kosmetiksalon und seine Kosmetikerin ist die Kosmetikerin des Vertrauens. Die Haut, vor allem im Gesicht, will man schließlich nicht jedem anvertrauen. Wenn da was schief läuft… gar nicht auszudenken. Ich bin seit vielen, vielen Jahren schon bei Theresa Kämereit. Sie ist die Eigentümerin von Setit Kosmetik. Seit über 20 Jahren lebt sie ihren Beruf mit Leidenschaft aus. Sie hat die neusten Trends immer sofort und kann mit einem Blick genau erkennen, was deine Haut benötigt.

 

Links: Theresa Kämereit (Setit Kosmetik Besitzerin)

 

Was ich besonders hier schätze, sie lässt sich unglaublich viel Zeit für dich und versucht dir nicht irgendwelche Produkte aufzuschwatzen. Alles ist super sauber und die Atmosphäre im Studio ist wundervoll einladend. Ab- und zu setzt sich auch ein Kunde an den Flügel und spielt einen Song.

 

Im typischen Eppendorfer Stil mit viel Stuck und weißen Wänden fühlt man sich wie zuhause. Ich komme so gerne her, weil es sich nicht wie ein Kosmetik Studio anfühlt. Eher wie ein Besuch bei einer Freundin.

 

Guten Kaffee gibt es hier auch, denn direkt nebenan befindet sich das Petit Café, welches sie zudem mit ihrer Geschäftspartnerin Ulrike Stiller betreibt. In Hamburg kennt das Petit Café wirklich jeder.

Für mich ist der Besuch jedes Mal ein Highlight. Meistens plane ich einen halben Tag ein, um wirklich noch ein bisschen zu sitzen, zu quatschen und nebenan einen Kuchen zu essen.

#lieblingsladen Nr. 4 – Neni im 25hours Hotel, altes Hafenamt

Wer die 25hours Hotels kennt, weiß dass sie immer etwas außergewöhnlich sind. Hier in Hamburg gibt es mittlerweile drei Hotels. Dieses Hotel bzw. diese Konstellation aus Bar und Restaurant finde ich ganz besonders toll. In den alten Räumen des Hamburger Hafenamtes beherbergt das Hotel das Restaurant Neni.

 

 

Vielleicht bin ich für den einen oder anderen ein schwieriger Gast, denn ich finde den Service mindestens genauso wichtig wie das Essen selbst. Das Essen kann noch so gut sein, wenn der Service nicht stimmt, war es das. Nie wieder!

Beim Neni liebe ich beides. Mein Lieblingskellner (da wir ja schon bei “Lieblings-”  sind) ist Sebastian. Ich finde ihn einfach großartig. Kennt ihr das, wenn jemand mit absoluter Leidenschaft seinen Beruf ausübt und ihr das in jeder Geste und Erzählung bemerkt? Das ist so bei Sebastian. Wer mich kennt weiß, dass ich gerne koche. Ich liebe es in Restaurants neue Dinge zu probieren und zuhause zu testen. Sebastian hat da bei mir genau den richtigen Nerv getroffen. Denn er bringt nicht einfach nur die Speisen auf den Tisch, sondern kann dir genau sagen aus was sie bestehen und wie sie zubereitet werden. Sowas ist Service und Hingebung. Er interessiert sich für das, was er den Kunden präsentiert. Und genau so soll es sein!

 

Sebastian und ich

So richtig kann ich die Küche nicht beschreiben. Ich würde sagen ein Mix aus libanesischer, marokkanischer, arabischer Küche international angehaucht.

 

 

Alles wird in kleinen Töpfen und Etageren angerichtet und an den Tisch gebracht.

Mein absoluter mega Tipp: Bestellt Best of Neni. Das ist ein Mix aus verschiedenen Vorspeisen, Hauptgängen und Nachtisch. Oh mein Gott, es ist alles so lecker und man hat die Möglichkeit sich durch die Karte zu probieren.

Meiner Meinung nach sollte man im Neni teilen. Die Vielfältigkeit kann man nur kennenlernen, wenn man bei jedem ein bisschen probiert.

Also jeder sein eigenes Gericht und fertig, läuft hier irgendwie nicht. Jeder von jedem ist hier das Motto. Und keine Sorge, die Portionen mögen vielleicht klein aussehen, aber durch die vielen Dips und Saucen und die Variationen, ist man hinterher mehr als gesättigt (und glücklich).

 

 

Ich könnte gar nicht sagen, was meine Lieblingsspeise ist. Vielleicht das Hackfleisch mit Lamm oder der Hummus in den verschiedenen Versionen, die marokkanischen Zigarren (ja ist Essen)… ich weiß es nicht. Es sind zu viele, leckere Sachen. Auf jeden Fall das Engelshaar mit Eis auf Käse (Dessert). Hört sich irre an oder? Und es schmeckt einfach himmlisch.

 

 

Was man hier allerdings unbedingt bedenken sollte, einen Tisch lange im Voraus zu reservieren. Sowohl das Restaurant, als auch die Bar nebenan sind sehr beliebt. Und dieses Mal absolut gerechtfertigt. Wer einmal hier gegessen hat, kommt mit Sicherheit wieder.

Das war meine kleine Auswahl Lieblingsläden in Hamburg und Seevetal. Habt ihr vielleicht auch einen Lieblingsladen, den ich unbedingt auch mal besuchen sollte? Dann lasst es mich gerne wissen.

 

Und nicht vergessen, unterstützt den lokalen Handel. Niemand sollte schlechten Service unterstützen. Diese kleinen Geschäfte, Restaurants und die Menschen, die mit Liebe und Leidenschaft ihren Job ausüben, sollten jedoch unbedingt belohnt werden. Genau das macht es jeden hart verdienten Euro wert ausgegeben zu werden! Und das mit Vergnügen.

 

Mein #lieblingsladen Infos:

Köhnke Maschen:

Buchhandlung Waltraut Köhnke
Seevestr. 1
21220 Seevetal

*********************************************

Maschener Eiscafé:

Inhaber Manfred Leifker
Horster Landstraße 118
21220 Seevetal

*********************************************

SETIT Kosmetik:

Theresa Kämereit
Hegestraße 27
20249 Hamburg Eppendorf

**********************************************

NENI Hamburg:

im 25hours Hotel Hamburg Altes Hafenamt
Osakaallee 12 / Eingang Überseeboulevard
20457 Hamburg

**********************************************

 

Über die Kampagne: 

  • Das Telefonbuch setzt sich mit der Initiative für Gewerbevielfalt für das zunehmend unter Druck stehende lokale Gewerbe ein.
  • Alle Informationen zur Initiative finden sich unter www.gewerbevielfalt.de
  • Mit der Kampagne #lieblingsladen machen wir gemeinsam auf dieeinzigartigen Geschäfte und Inhaber in unseren Städten aufmerksam.
  • Wer seinen #lieblingsladen noch sucht oder einen neuen entdecken will, kann das online über www.dastelefonbuch.de oder über die App tun. (Anders als bei Google stehen ganz oben bei den Suchergebnissen nicht nur die großen Namen, sondern man findet auch die „Kleinen“!)
Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

Advertisement

img advertisement