Montag, 9 Dezember, 2019

Was heben Wein und Eulen gemeinsam? Den leidenschaftlichen Winzer und Eigentümer des Hotels Romantikhotel Turm in Völs am Schlern. Mehr dazu später…

Das Hotel und die Location:

Das Hotel liegt etwas höher auf den Bergen, ca. 15 Minuten von der Autobahn entfernt. Man muss schon einige Serpentinen fahren und dort anzukommen. Aber nichts Wildes.
Der Ort ist recht klein und übersichtlich. Es gibt zwei kleine Supermärkte (zumindest was ich gesehen habe), eine Apotheke und ein paar Cafés. Im Ort befindet sich auch ein Tourismusbüro und vor dort starten viele Routen zum Wandern und biken. Alles recht gut ausgeschildert. 

Parken: Man kann in der Parkgarage des Hotels parken. Was wirklich sehr gut ist. 

Die Fassade ist nicht wirklich spektakulär. Sobald man jedoch das Innere betritt, wird man positiv überrascht. Überall im Hotel finden sich Designelemente, die perfekt in das alte Gebäude hereinpassen. Ein Mix aus Design und Tradition ohne auch nur einen Hauch der Gemütlichkeit zu verlieren. 

Man unterschätzt definitiv die Größe des Hotels. Denn es gibt viele, kleine Wege die durch die verschiedenen Gebäude des Hotels führen. Treffe rauf, Treppe runter und jedes Mal ist man von Neuem über die Vielfalt und das Interieur überrascht. 

 

In diesem Hotel kann man den ganzen Tag und direkt mehrere Tage verbringen ohne vor die Tür zu gehen. Hier gibt es alles. Vom gemütlichen Kaminzimmer, zum Restaurant, zum Café, und natürlich die Wellnesslandschaft. Essen, trinken und genießen. 

 

Café und Snack Bar im Hotel

Auf jeder Etage befinden sich Körbe mit frischen Äpfeln aus dem eigenen Anbau. Also auch für die Vitamine ist gesorgt. 

Essen:

Ich kann das Essen nur mit diesen Worten beschreiben: 

„Es ist besser, zu genießen und zu bereuen, als zu bereuen, dass man nicht genossen hat.“ Giovanni Bocaccio.
Das Essen im Hotel ist einfach ein Genuss. Durch und durch. Es wird nicht nur sehr viel Wert auf Zelebrierung gelegt, sondern vor allem auf die Zubereitung, die Zutaten und die Auswahl. Jeder Gang war einfach unglaublich gut. Egal ob für Vegetarier oder für Fleisch- und Fischesser. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. 

 

Es gibt die Möglichkeit Halbpension zu buchen. Dann bekommt man abends eine Auswahl an Menüs, wo man sich das Passende heraussuchen kann. Sollte einem das jedoch nicht zusagen, hat man die Möglichkeit innerhalb des Menüs Speisen auszutauschen. Ich kann nur sagen, es gibt 100% für jeden etwas. 

Die Vorspeisen kann man sich vom Buffett holen. Ein kleines, sehr feines Buffett. Hier ist definitiv nichts auf Masse ausgelegt. Lieber wird nochmals aufgefüllt um die Speisen immer frisch zu halten. 

 

 

Das Restaurant hat eine wunderschöne, gediegene Atmosphäre. Das Personal ist sehr aufmerksam ohne aufdringlich zu sein. Egal welchen Essenwunsch man hegt, ich glaube sie machen alles um diesen zu erfüllen. 

Wellness

Der Wellnessbereich ist wunderschön und unglaublich gemütlich. Auch hier wieder wundervolle Designelemente. Wie ich zuvor erwähnte, wird man sich beim ersten Mal sicherlich verlaufen. Denn der Wellnessbereich ist ein wenig verwinkelt und durch verschiedene Gebäude und Ebenen unterteilt. Man hat das Gefühl, man finden immer wieder etwas Neues heraus. 

 

 

Mein Highlight war definitiv die komplett verglaste Sauna. Hell, offen und das Gefühl von Freiheit. Mit Elementen aus dem Buddhismus zur Entspannung. 

 

Überall befinden sich Stationen mit Tee oder frischem Obst, Nüssen, verschiedenen, selbst hergestellten Wassern, wie Ingwer, Minze, Orange usw.. Alle frei und natürlich kostenlos. 

 

Der Pool ist ein wenig klein und nicht wirklich dazu geeignet lange Bahnen zu schwimmen. Aber im Zusammenhang mit den anderen angebotenen Dingen absolut ausreichend. Man kann nämlich auch nach draußen schwimmen und sich die frische Luft um die Ohren wehen lassen. 

 

Zimmer:

Oh Gott die Zimmer.… Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ich hatte eine Art Suite und hätte da locker mehrere Wochen wohnen können. Alles, bis ins kleinste Detail ist durchgestylt und mit Bedacht und Liebe ausgewählt. Hier wurde auf alles geachtet und trotz des rustikalen Charmes des Holzes immer wieder mit Stein und Design gearbeitet.

 

Nichts erscheint künstlich und alles harmoniert einfach miteinander. Ich war beeindruckt. Wirklich. Ich habe mein Zimmer geliebt und das Bett noch viel mehr. Hier gibt es auch ein Kissenmenü. Natürlich habe ich mir direkt ein paar Kissen bestellt. Daunenkissen in unterschiedlichen Größen. Ich habe geschlafen wie im Himmel. Die frische Luft bekommt man auf dem Balkon mit schönem Ausblick dazu.

Eule, Wein und Tasting am Grottnerhof

Was hat also diese Eule mit dem Hotel zu tun. Wer hier ist, wird die Eule immer irgendwo wiederfinden. Ich habe an dem Weintasting am Grottnerhof teilgenommen. Denn das Hotel stellt eigenen Wein her.

 

Das Tasting wurde direkt von Stephan Pramstrahler, dem Eigentümer durchgeführt. Jedes Wort, jeder Satz ist gefüllt mit Leidenschaft für seinen Wein und das Hotel. Vor langer Zeit hat er mal ein Eule gerettet. Diese Eule wurde zu einer Art „Haustier“. Sie war ihm so verbunden, dass sie nach den nächtlichen Streifzügen immer wieder zu ihm zurückkehrte. Die Geschichte geht natürlich noch weiter und viel spannender kann auch nur Stephan Pramstrahler diese Geschichte erzählen. Diese Eule findet man auch auf einem seiner Weine, den Bubo. Jeder Wein hat im Grunde eine ganz eigene Geschichte zu erzählen und alle Weine haben was mit unterschiedlichen Vögeln zu tun.

 

Ich kann wirklich nur jedem raten, geht hin. Macht das Tasting mit. Unabhängig von dem tollen Wein den man dort trinken darf, ist dieser Abend mit ein Highlight. Und ganz nebenbei lernt man eine ganze Menge, wie man wirklich Wein (ab)schmeckt. Ich für mich habe festgestellt, dass viele Leute nur so tun als würden sie viel verstehen, ich ihnen aber ansehe wie und wie oft sie das Glas schwenken, ob sie wirklich Ahnung haben. 😉 Alleine deswegen hat es sich schon gelohnt. 

Info: Der Grottnerhof in Völser Ried hat seinen Ursprung im 13. Jahrhundert. Dieser Weinhof wurde schon zu Zeiten des bekannten Minnesängers Oswald von Wolkenstein erwähnt. Der denkmalgeschützte Grottnerhof war Weingut, später auch Törggelekeller und dann über viele Jahre dem kompletten Verfall nahe, bis Familie Pramstrahler ihn 2007 zu neuem Leben erweckte.

Romantik Hotel Turm ***** – Kirchplatz 9 – 39050 Völs am Schlern – Südtirol – Tel.: +39 0471 725 014info@hotelturm.it

 

Diese Reise war eine Recherchereise. Im Zuge dessen ist dieser Artikel entstanden. 
Tags: , , , , , , , , , , , ,

Advertisement

img advertisement